Endlich Sommerferien!!!☀️

Gehörst du auch zu den Eltern, deren Kind in den Sommerferien für die Schule lernt?

Laut einer Umfrage, die von der Lernplattform scoyo bei Forsa in Auftrag gegeben wurde, lernen 59 % aller Schulkinder in den Ferien für die Schule!
Mehr als die Hälfte der Eltern besorgen ihren Kindern dafür spezielle Lernmaterialien!
Und 71 % der Eltern ermutigen ihre Kinder in den Ferien zum Lernen.

Stell dir vor DU hast Sommerferien und DEIN Chef ruft DICH jeden Tag an, um DICH eine Aufgabe für die Firma erledigen zu lassen. Was würdest DU machen?

Vermutlich würdest du nicht mehr an dein Handy gehen und ihn ins Leere laufen lassen. Schließlich hast du Ferien und willst Erholung, Abstand vom Alltag und allen Verpflichtungen, runterkommen, ausschlafen, was Positives erleben, Zeit mit deiner Familie verbringen und dir Zeit nehmen für die wirklich WICHTIGEN Dinge.

Warum also soll DEIN KIND in den Ferien für die Schule lernen? Hat es sich nicht auch eine Pause verdient? Entspannung? Rückzug und Zeit für sich und seine Freunde? Darf es nicht einfach mal abhängen, die Langeweile Oberhand gewinnen lassen, selbst kreativ werden und seinem natürlichen (Schlaf-)Rhythmus folgen?

Sicher, Studien zufolge haben nach den großen Ferien viele Schüler vor allem in Mathematik den Schulstoff des vergangenen Jahres schon wieder vergessen. (Allerdings müsste man sich hier fragen, warum das große „Sommervergessen“ vor allem in Mathematik einzusetzen scheint…) Und weil viele Eltern möchten, dass ihr Kind für das kommende Schuljahr gut gerüstet ist, wird in den Ferien gepaukt.
Aber ist das wirklich notwendig? Fängst DU auch schon in DEINEN Ferien an, dich auf DEINE Arbeit vorzubereiten?

Meine 5 Tipps,
mit denen dein Schul-Kind entspannt durch die Sommerferien kommt – und trotzdem was lernt!

1. Nimm den Druck raus! Unter Druck lernen funktioniert nicht. Druck schafft Frust und negative Gefühle und diese werden dann mit dem Lernen im Gehirn abgespeichert. So baut das Kind dauerhaft Ängste und Abwehrgefühle gegenüber schulischem Lernen auf. Wenn dann auch noch der schulische Erfolg ausbleibt und durch anhaltende Misserfolge dein Kind stetig an Selbstwert verliert, gerät es in eine Abwärtsspirale aus Lernfrust und Konflikten mit dir und seinen Lehrpersonen. Lass es nicht so weit kommen!‍‍✅

2. Beziehe dein Kind in die Ferienplanung mit ein! Lass es mitentschieden, was wann gemacht wird. Entscheide nicht über seinen Kopf hinweg, betrachte es auf Augenhöhe. Kinder möchten ernst genommen werden. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und ist äußerst wertvoll für ihr weiteres Leben, auch weit über die Schule hinaus. Das kann kein Schulstoff vermitteln!✅

3. Schenke deinem Kind Zeit! Schlage ihm Folgendes vor: Jeden Tag bekommt es 1 bis 2 Stunden Exklusivzeit mit DIR, in dem es sich aussuchen darf, was es mit dir machen möchte. Das können kleine Unternehmungen sein, aber auch einfach zusammen ein Buch zu lesen oder ein Spiel zu spielen. Verzichte während dieser Zeit auf Ablenkung jeglicher Art, auch auf dein Mobiltelefon! Zeige deinem Kind, dass es dir wichtig ist, nur mit IHM Zeit zu verbringen. Das stärkt eure Bindung und ist unglaublich wertvoll, übrigens auch für eure Lern-Beziehung.✅

4. Lass dein Kind in den Ferien seinen persönlichen Schlaf-Wach-Rhythmus finden. Scheuch es nicht um 8 h aus dem Bett, damit es „seine Zeit sinnvoll nutzt“. Es ist sehr wichtig, diesen Rhythmus zu kennen, zu erkennen und anzuerkennen, denn jeder Mensch hat seinen eigenen Zeitpunkt und Zeitraum, an dem er am produktivsten ist. Manche Menschen können morgens super arbeiten, manche kommen erst am Abend so richtig in Fahrt. Die Erkenntnisse aus dem offensichtlichen Rhythmus in den Ferien kann dein Kind später sehr gut für seine persönlichen Lernzeiten, die im Rahmen der schulischen und sonstigen Verpflichtungen zur Verfügung stehen nutzen und damit viel effizienter lernen!⏰➔‍‍✅

5. Generell und auch in den Ferien gilt: Wer mit Spaß und Emotionen lernt, lernt besser und behält mehr! Überlege dir, wie du schulisches Wissen im Alltag leicht und locker vermitteln kannst. Deutsch, Biologie, Physik und Mathematik, aber auch andere Fächer begegnen uns ständig im Alltag. Denke dir alltägliche Aufgaben dazu aus, damit dein Kind einen realen Bezug zu den Fächern bekommt. Das weckt Neugierde, Spaß am Lernen und Motivation.✅

Keine Sorge, wenn dir zu Punkt 6 nichts einfällt, ist das nicht schlimm, denn dazu wird es hier in bei LernLust statt Schulfrust demnächst auch noch so einige Tipps geben.

Ich wünsche dir, deinem Kind und eurer Familie einen entspannten und erholsamen Sommer!❤️

Deine Vera ♡

P.S. Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du Austausch und Inspiration über Themen rund um „LernLust statt Schulfrust“ haben möchtest, lade ich dich herzlich ein, in meine geschlossene Facebookgruppe zu kommen. Um einen qualitativ hochwertigen Austausch in der Gruppe zu gewährleisten, bitte ich dich 3 Fragen zu beantworten, damit ich dich besser kennenlernen und abschätzen kann, ob du deinen optimalen Mehrwert aus der Gruppe ziehen kannst. Ich freu mich auf dich!

Facebook
Instagram