Eine meiner Töchter geht in die 2. Klasse der Grundschule und hat seit ein paar Monaten wöchentlich zwei Stunden Englisch in der Schule.

Dort geht es nicht um das „Sprache-Lernen“. Es werden lustige englische Lieder gesungen, die die Kinder sich gut merken können und die zuhause immer wieder zum Besten gegeben werden. Begriffe für Alltagsgegenstände, Obst und Gemüse und Farben werden benannt und spielerisch verarbeitet. Und lustige kleine Filme geschaut, über die sich dann anschließend ausgetauscht wird. Der Unterricht vermittelt also altersgerecht Sprachgefühl und Sprachmelodie und wird von einer jungen Lehrerin erteilt, die von den Kinder sehr gemocht wird.

Nun hatte ich meiner Tochter letzte Woche ein Mama-Tochter-Wochenende in Aussicht gestellt und flapsig in den Raum gestellt, dass wir das ja z.B. in London verbringen könnten oder in einer anderen Stadt im englischsprachigen Raum, weil meine Tochter ja nun schon etwas Englisch sprechen und verstehen würde.

Jetzt hat meine Tochter vor ein paar Tagen auf meinem iPad die (kostenlose) App Duolingo entdeckt, die ich selbst dazu nutze Fremdsprachen zu lernen. Die lustige grüne Eule war ihr sofort aufgefallen und sie wollte die App unbedingt ausprobieren. So habe ich ihr einen Account eingerichtet und sie probieren lassen.

Und was glaubt ihr? Seit dem gibt es kein Halten mehr! Sie fragt jede freie Minute, ob sie Englisch lernen darf. Obwohl sie erst seit ein paar Monaten flüssig lesen kann, liest sie die englischen und deutschen Worte und tippt darauf los. Sammelt Punkte um Punkte und steigt von Level zu Level. Dadurch verbessert sie nicht nur ihr Lesen und Schreiben, sondern lernt auch noch etwas Englisch.

Sie hat sich selbständig zum Ziel gesetzt, mit mir ein Wochenende in einer Stadt, in der Englisch gesprochen wird, zu verbringen und möchte gerne verstehen, was die Leute dort sagen. Dadurch lernt sie motiviert, fokussiert und ausdauernd.

Ich denke, ich werde in den nächsten Tagen mal nach einem Datum für unsere Reise suchen und eine Destination buchen…

Verfolgt dein Kind auch Ziele, für die es motiviert lernt?

Es gibt auch noch weitere Apps, die ich zum Englischlernen für Kinder empfehlenswert finde, die ich im Folgenden erläutere:

1. Die „EASY peasy“-App. Damit lernen Kinder im Grundschulalter sehr gerne. Es gibt eine kostenfreie Variante, die aber nur sehr wenig Übungskapazität pro Tag freigibt. Zum Ausprobieren reicht es aber und wenn du sie gut findest, kannst du überlegen, ob sich für dich die kostenpflichtige Variante lohnt.

2. Die „Lernspaß für Kinder – Englisch“-App. Kostet ein paar Euro, ist aber spielerisch aufgebaut, so dass die Kinder abwechslungsreiche Übungen vorfinden. Mit jedem Lernerfolg sammeln sie kleine Monster, die sie in einer virtuellen Kiste sammeln können.

3. Die „Endless Reader“-App, bei der die Kinder Worte im Zusammenhang lernen. Sie ist in der Basisversion kostenfrei. Dazu kann man Wortpakete erwerben, die kostenpflichtig sind. Bei der App müssen die Kinder ganze Worte erkennen, die dann in die einzelnen Buchstaben zerlegt und wieder zusammengesetzt werden müssen. Anschließend werden sie in einen Satzzusammenhang eingebaut und die Bedeutung anhand von lustigen Männchen ohne Worte erklärt. Die App ist für Grundschulkinder angemessen langsam und ganz niedlich gemacht. Sie erzeugt positive Emotionen und dadurch läßt es sich leichter lernen. Der didaktische Ansatz ist ein anderer als bei den oben angegebenen Apps, daher auch unbedingt auszuprobieren, wenn man herausbekommen möchte, welche Lernmethode am besten funktioniert.

Darüber hinaus kann ich auch zwei Bücher aus der Tiptoi-Reihe des Ravensburger-Verlages wärmstens empfehlen. Dazu benötigt man einen Tiptoi-Stift, der meist getrennt von Büchern und Spielen einmalig erworben werden muss:

Das ist der Tiptoi-Stift, der jetzt auch eine Aufnahmefunktion hat und mit allen Tiptoi-Produkten verwendet werden kann. Die Dateien zu den Produkten, die man erworben hat, kann man kostenfrei über das Internetportal des Ravensburger Verlags auf den Tiptoi-Stift übertragen und schon kann es losgehen. Meine Kinder lieben die Tiptoi-Produkte. Und das gute ist, der Stift wächst sozusagen mit den Jahren mit – also natürlich nicht physisch, sondern bezogen auf die Inhalte für die entsprechenden Altersgruppen.

Das Tiptoi-Buch „Wir lernen Englisch“ ist sehr schön, um spielerisch einen Einstieg in die Sprache zu finden und mit Hilfe des Tiptoi-Stiftes auf Entdeckungsreise zu gehen.

Das Tiptoi-Buch „Grundschulwörterbuch Englisch“ ist ein Wörterbuch, das mit Hilfe des Tiptoi-Stiftes spielerisch erschlossen werden kann.

Das Tiptoi-Buch „Erstes Englisch (tiptoi® Mein Lern-Spiel-Abenteuer)“ ist für 4-6 Jährige empfehlenswert.

Und wer lieber möchte, dass sich sein Kind interaktiv und spielerisch die englische Sprache erschließt, dem kann ich das Tiptoi-Spiel „Sprichst du Englisch?“ empfehlen.

 

 

 

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdiene. Was heißt das? Das bedeutet, dass, wenn du dich entschließen solltest über einen der o.a. Links ein Produkt bei Amazon zu kaufen, ich durch Amazon einen kleinen Teil mitverdiene. Dadurch entstehen dir aber keine Nachteile und die Produkte werden dadurch für dich auch nicht teurer. Du unterstützt aber damit meine Arbeit, so dass ich hoffentlich zukünftig viele weitere Tipps und Infos rund um die Themen motiviertes, effizientes und erfolgreiches Lernen hier und auf anderen Medien publizieren kann. Denn ich lebe auch nicht nur von Luft und Liebe, obwohl mir diese romantische Vorstellung durchaus gefallen würde… Falls du also über einen der Links etwas bestellst, bedanke ich mich bei dir sehr herzlich!

Im Übrigen möchte ich abschließend darauf hinweisen, dass ich nur Sachen empfehle, hinter denen ich voll und ganz stehe und die ich oder jemand aus meinem Umfeld bereits ausprobiert hat und zu dem Schluss gekommen ist, dass diese Sache sehr nützlich ist. Dabei handelt es sich naturgemäß um eine subjektive Einschätzung aus der keine rechtlichen Ansprüche abgeleitet werden können.

Facebook
Instagram