Laut der Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA3) von Mai dieses Jahres bleiben in Berlin 1/3 der Drittklässler hinter den durchschnittlichen Erwartungen der Bildungsstandards zurück.
Beim Lesen haben 29 % der Kinder einen besonderen Förderbedarf, da sie hinter den Mindestanforderungen zurückbleiben; Beim Zuhören (also Sprachverständnis) sind es 27 % der Kinder.

Das sind erschreckende Ergebnisse!

Denn Sprache ist ein wichtiges Kommunikationsmittel und Bestandteil zwischenmenschlicher Interaktion und Beziehung. Wer Sprache beherrscht ist klar im Vorteil!

Die Sprachrezeption, also die Fähigkeit, Sprache zu verstehen, entwickelt sich bereits in den ersten Lebensmonaten des Menschen heraus. Die Fähigkeit zur korrekten Sprachproduktion müssen die Kinder dann über Jahre hinweg erlernen. Wer keine Gelegenheit hat dieses zu üben, hat später große Defizite.
Dabei ist es relativ einfach, im täglichen Umgang und mit Spaß zu üben.
Zwei Tipps, damit auch dein Kind darin fit wird:
  1. LESEN
    Kinder und Jugendliche verbringen heute viel Zeit am Handy, schauen Filme oder spielen mit der Konsole. Dabei lohnt es sich durchaus, ab und zu in die spannenden Geschichten der zahlreichen guten Kinder- und Jugendbuchautoren einzutauchen und seine Nase in ein entsprechendes Buch zu stecken. Hier gilt natürlich wieder einmal der Grundsatz deiner „Vorbildfunktion“, d.h. was du nicht tust, werden deine Kinder auch nicht machen. Also lies auch du mal wieder ein gutes Buch und mache deinen Kindern vor, wie es geht…Wenn du keine Idee hast, welches Buch für dein Kind das richtige ist, wirst du sicher unter www.stiftunglesen.de in der Rubrik „Der Kinderbuch-Check“ fündig. (Unbezahlte Werbung aus Überzeugung!) Und wenn es dann doch unbedingt digital sein muss, auch kein Problem: Auf der Seite gibt es ebenfalls empfehlenswerte Kinderbuch-Apps und spannende E-books zu entdecken. Egal, ob dir und deinem Kind lesen mehr digital oder analog Spaß macht, Hauptsache ist, ihr lest mal wieder!!!Für Kinder ab 12 gibt’s übrigens unter https://www.perlentaucher.de/buchKSL/jugendbuecher-ab-12-aktuell-2015-bis-2016.html kostenlose Tipps für aktuelle Jugendbücher. (Unbezahlte Werbung aus Überzeugung!)
  2. SPRECHEN
    Mal Hand auf’s Herz: Wie viel hast du heute mit deinem Kind bewusst gesprochen? In vielen Familien ist heute das Reden miteinander zur Mangelware geworden. Meist sieht man sich morgens kurz zum Frühstück, dann verteilen sich alle Familienmitglieder in Job, Kita oder Schule und kehren abends erschöpft nach hause zurück. Da bleibt oft das bewusste Gespräch auf der Strecke. Nimm dir pro Tag eine halbe Stunde Zeit, konzentriere dich auf dein Kind und sprich mit ihm ganz bewusst. Das geht meist besonders gut kurz bevor dein Kind schlafen geht. Frage es, was es heute erlebt hat und was besonders gut oder schlecht war. Das fördert nicht nur die Sprachentwicklung deines Kindes, sondern schafft auch noch Nähe und fördert die Eltern-Kind-Beziehung.Eine gute Idee ist es auch, sich mit deinem Kind über das Buch, das es gerade liest (s.o.) auszutauschen. Damit habt ihr dann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Buch lesen, darüber sprechen und Eltern-Kind-Beziehung gestärkt. Toll, oder?

Bewusster Umgang ist so wichtig und schafft Gutes, für dich und dein Kind! ❤️

Ich wünsche euch einen kommunikativen Sommer!

Deine Vera ♡

P.S. Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du Austausch und Inspiration über Themen rund um „LernLust statt Schulfrust“ haben möchtest, lade ich dich herzlich ein, in meine geschlossene Facebookgruppe zu kommen. Um einen qualitativ hochwertigen Austausch in der Gruppe zu gewährleisten, bitte ich dich 3 Fragen zu beantworten, damit ich dich besser kennenlernen und abschätzen kann, ob du deinen optimalen Mehrwert aus der Gruppe ziehen kannst. Ich freu mich auf dich!

Facebook
Instagram