Wie kannst du spielerisch im Alltag mit deinem Kind (Allgemein-)Wissen generieren und Neugierde wecken?

Hier kommt das „entdeckende Lernen“ ins Spiel! Unter entdeckendem Lernen wird allgemein die selbstlernende Erschließung eines Wissensgebietes durch das Kind verstanden. Pädagogen oder andere Lernbegleiter (wie ihr als Eltern) haben dabei nur eine beobachtende und helfende Funktion.

Es lohnt sich durchaus, diese Methode im Alltag immer mal wieder zu integrieren. Erfahrungsgemäß haben viele Kinder sehr viel Spaß daran.

Im Mittelpunkt bei dem „entdeckenden Lernen“ steht also das Kind, es wird durch das selbstständige spielerische „Arbeiten“ persönliche Erfahrungen sammeln und sich tiefer mit der zu lernenden Materie beschäftigen. Es hinterfragt Fakten und erforscht neue Tatsachen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Eigenständiges Lernen mit lebensnahen Aufgaben hilft dem Kind sich mit den Aufgaben zu vereinen und sie so besser aufzunehmen. Durch die aktive Arbeit wird das Kind auch kreativ gefordert, dieses weckt die Neugier und fördert die Motivation. Darüber hinaus wird die Selbsttätigkeit, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung im Lernprozess gefördert.

Stell eine Frage, die das entdeckende Lernen anregt deinem Kind zum Beispiel am Frühstücks- oder Mittagstisch und stellt im lockeren Gespräch gemeinsam Vermutungen auf. Lass es ggf. diese Vermutungen notieren und reg es an weiter zu forschen. (In Bezug auf die Beispielaufgabe unten: Es kann z.B. mit einem Thermometer stündlich die Zeit messen, um zu überprüfen, ob die Angabe stimmt und dabei die Werte notieren.) Ihr könnt gemeinsam in der örtlichen Bücherei nach entsprechenden Büchern suchen, die die Erklärung liefern könnten. Oder ihr schaut im Internet in einschlägigen Kinderportalen, ob ihr eine Antwort findet. (Das könnt ihr gleich mit der sinnvollen Benutzung des Internets verknüpfen.) Dabei darfst du dein Kinder aber nur anleiten, nicht die Ergebnisse selbst herausfinden!

Über die ganze Forschungsfrage könnte dein Kind ein Forschertagebuch führen. Dort können alle Arbeitsschritte dokumentiert werden. Hier ist Kreativität erlaubt, es darf gemalt, bastelt, geklebt werden.

Bei der Auswahl der Forschungsfragen kannst du dich auch individuell nach Interessengebieten deines Kindes orientieren und dir entsprechende Aufgaben einfallen lassen. Gerade jetzt in den Ferien sind solche Aufgaben toll gegen aufkommende Langeweile!

Ich habe für heute eine Beispielaufgabe ausgesucht, die die aktuelle Hitzewelle in Deutschland aufgreift und geeignet ist für Kinder ab ca. 8-10 Jahren. In abgewandelter Form kann sie auch jüngeren Kindern gestellt werden. Aktuelle Geschehnisse können hervorragend für entdeckendes Lernen eingesetzt werden.

Aufgabe:
Warum zeigt das Thermometer gegen 16 h die höchste Temperatur des Tages, wenn doch die Sonne um 12 h ihren höchsten Stand erreicht hat?

Es wird hier nichts verlost. Wer mitmachen möchte, kann seine Antwort gerne in meiner geschlossenen Facebookgruppe posten. Ich werde die Antworten vorerst nicht kommentieren, aber in ca. 2 Wochen die richtige Antwort veröffentlichen.

Wenn du dein Kind ein Forschertagebuch (nicht unbedingt zu der vorgegebenen Aufgabe, so dass auch jüngere Kinder mitmachen können) in den Ferien erstellen lassen und mir Fotos und eine kleine Erklärung zu schicken möchtest, kann ich gerne die Ergebnisse in der Facebookgruppe veröffentlichen. Das wird dein Kinder wieder ein Stück selbstbewusster machen!

Wenn du Fragen zum entdeckenden Lernen hast, kannst du sie gerne in den Kommentaren in der Facebookgruppe stellen.

Hier kommst du zur Facebookgruppe.

Weiterhin schöne Ferien und fröhliches entdeckendes Lernen wünscht

Deine Vera ♡

Facebook
Instagram